Wichtig: Informationen zur aktuellen Unterrichtssituation aufgrund Corona Mehr erfahren

Fachrichtung Gestaltung

Die fachpraktische Ausbildung (fpA) an der Lothar-von-Faber-Schule im Fachbereich Gestaltung

Ziele und Allgemeines

Die Fachpraktische Ausbildung (fpA) ist eine wichtiges Merkmal der Fachoberschule. Hier schnuppern unsere Schülerinnen und Schüler in die Arbeitswelt und sammeln wichtige Erfahrungen. Die Ziele die mit der Fachpraktischen Ausbildung einhergehen sind daher:

  • Eine intensive Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis, indem sie einerseits berufsbezogene, praktische Kompetenzen als Grundlage für den Unterricht erwerben und andererseits Unterrichtsinhalte in der Praxis anwenden und reflektieren können.
  • Das Sammeln von Einblicken in verschiedene Tätigkeitsfelder als Orientierungshilfe für die spätere Berufsfindung sowie der Erfahrung über die eigenen Interessen und Fähigkeiten.
  • Die Begegnung mit der Arbeitswelt und den dort auftretenden Problemen und das Erlernen mit diesen Hindernissen umzugehen.

Somit leistet die Fachpraktische Ausbildung einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung.

Organisiert und betreut wird die Fachpraktische Ausbildung von unseren Betreuungslehrkräften, die unsere Schülerinnen und Schüler von der Stellenverteilung, über die Begleitung in den Stellen bis hin zur Gesamtbeurteilung begleiten und betreuen.

 

Organisation

Etwa die Hälfte des Schuljahres in der 11. Jahrgangsstufe verbringen die Schülerinnen und Schüler in Betrieben und Einrichtungen in der gewählten Ausbildungsrichtung. An unserer Schule wird das Schuljahr in acht, etwa gleich lange Blöcke von ca. vier bis fünf Wochen Dauer geteilt, d.h. es gibt vier Unterrichtsblöcke und ebenso viele Praxisblöcke, die sich zeitlich abwechseln.

Die Fachpraktische Ausbildung gliedert sind daher in folgende drei Bereiche:

Fachpraktische Tätigkeit (fpT)

Damit ist die Tätigkeit in den Betrieben und Einrichtungen gemeint. Jeder Schüler/jede Schülerin durchläuft während des Schuljahres zwei unterschiedliche Praktika, wobei der Wechsel der Praktikumsstelle zum zweiten Schulhalbjahr erfolgt. Insgesamt verbringen damit unsere Schülerinnen und Schüler ca. 9 - 10 Wochen pro Halbjahr an derselben Ausbildungsstätte. Die tägliche Arbeitszeit beträgt ca. 7,5 - 8 Stunden. Allerdings gelten für die SchülerInnen die normalen Schulferien und der schulfreie Buß- und Bettag.

Die vier Praktikumsblöcke in der Fachrichtung Gestaltung sind in zwei Blöcke außerschulisches und zwei Blöcke innerschulisches Praktikum aufgeteilt. Für das außerschulische Praktikum steht für jede Klasse ein Stellenpool mit verschiedenen Werkstätten und Ateliers zur Verfügung. Diese werden innerhalb der Klasse in Absprache mit der Betreuungslehrkraft und unter Berücksichtigung von Interessen und Neigungen verteilt. Im innerschulischen Praktikum durchlaufen die Schülerinnen und Schüler nach einem festen Plan die unterschiedlichen Werkstätten in unserem Schulgebäude.

Die möglichen Einsatzorte im außerschulischen Praktikum umfassen Fotostudios, Ateliers für Siebdruck und Malerei, Werkstätten für Schmuck-, Bekleidungs- und Taschendesign, Töpfereien, Grafikagenturen, Textildruckereien u.a. Je nach Stelle werden entsprechende künstlerische Produkte erstellt und Grundtechniken, der gesamte Herstellungsprozess und das Endprodukt in Form einer Mappe dokumentiert, die dann von der betreuenden Lehrkraft bewertet wird. Im innerschulischen Praktikum bietet die vielfältige Ausstattung der Lothar-von-Faber-Schule umfassende Möglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler erwerben z.B. Kenntnisse und Fertigkeiten im textilen Gestalten, in der Fotografie, in der Lithographie bzw. anderen Drucktechniken, in Kaligraphie, in der Malerei, im computergestützten Grafikdesign sowie im Bereich des Films. Auch hier werden die Tätigkeiten in Form einer Mappe dokumentiert und präsentiert.

Arbeitsergebnisse aus den Werkstätten finden Sie unter "Besonderes - Bildergalerie".

An einem Nachmittag pro Woche sind die Schülerinnen und Schüler in der Lothar-von-Faber-Schule für einen Anleitungs- und Vertiefungsnachmittag.

Fachpraktische Anleitung (fpAn)

Die Fachpraktische Anleitung dient der Vorbereitung, Begleitung und Aufarbeitung sowie der Reflexion der Erfahrungen bzw. Tätigkeiten im Praktikum. Die Praktikumserfahrungen der Schülerinnen und Schüler können u. a. durch Exkursionen, Informationsveranstaltungen, Unterrichtsgänge, Hospitationen, Expertenbefragungen und die Einladung von Praxisvertretern ergänzt werden. Die Fachpraktische Anleitung wird in der Regel von der Betreuungslehrkraft durchgeführt, die in einem zentralen Profilfach unterrichtet, um eine möglichst enge Verzahnung von Praktikumserfahrungen mit den Kompetenzerwartungen und Inhalten der Ausbildungsrichtung zu gewährleisten.

Fachpraktische Vertiefung (fpV)

Die Fachpraktische Vertiefung dient dem Erwerb von ergänzenden praxisrelevanten Kompetenzen. Dabei sollen die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler aus der fachpraktischen Tätigkeit in den Unterricht eingebunden werden.

 

 

Unterlagen und Formulare

Alle Unterlagen und Formulare zur Fachpraktischen Ausbildung finden Sie unter der Rubrik Info- und Downloadcenter (interner Link)

 

Ansprechpartnerin: Frau Funk